BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

Wohngeld

Aktuell:
die Änderungen zum 01. Januar 2009 (Wohngeldnovelle)

Eine gute Nachricht gibt es für die Haushalte in der Gemeinde Wadersloh, die Wohngeld erhalten:
Zum 01. Januar 2009 werden die monatlichen Wohngeldleistungen um durchschnittlich 60 % erhöht. Darüber hinaus geht die Gemeinde Wadersloh davon aus, dass ab dem kommenden Jahr einige Haushalte mehr zusätzlich Wohngeld beanspruchen können.
Ende des Bewilligungszeitraums abwarten
Haushalte, die bereits Wohngeld beziehen, müssen sich allerdings etwas gedulden. Aufgrund einer gesetzlichen Übergangsregelung kann das erhöhte Wohngeld nicht bereits zu Beginn des Jahres ausgezahlt werden. Der neue, erhöhte Betrag kann erst nach Ablauf des jeweiligen Bewilligungszeitraums gezahlt werden. Ein gesonderter Antrag ist nicht erforderlich.
Die Gemeinde Wadersloh wird in jedem Einzelfall nach Ablauf des Bewilligungsabschnittes prüfen, in welchem Umfang eine Erhöhung des Wohngeldes möglich ist. Die Beträge für die Zeit ab dem 01. Januar werden natürlich nachgezahlt. Aus diesem Grunde bittet die Verwaltung ausdrücklich darum, keine vorzeitigen Anträge auf Erhöhung des bereits laufenden Wohngeldes zu stellen.
Mehr Berechtigte
Die Änderungen im Wohngeldrecht führen aber nicht nur zu einer Erhöhung des Wohngeldes, sondern auch dazu, dass sich der Personenkreis der Antragsberechtigten erweitert. Die Gemeinde Wadersloh geht davon, dass ab dem kommenden Jahr viele Haushalte zusätzlich in den Genuss von Wohngeldleistungen kommen können. Dies gilt insbesondere für Haushalte, denen in der Vergangenheit aufgrund von geringfügigen Einkommensüberschreitungen Wohngeld versagt werden musste.
Eindeutige Grenzwerte für einen Wohngeldanspruch bestehen nicht. Die Höhe des Wohngeldes ist immer im Einzelfall in Abhängigkeit von der Miete und dem Gesamteinkommen aller Haushaltsmitglieder zu prüfen. Als Anhaltspunkt für das Bestehen eines möglichen Wohngeldanspruches können in der Gemeinde Wadersloh allerdings folgende Werte gelten:
wohnberechtigte Haushaltsmitglieder / monatliches Nettoeinkommen (ohne Kindergeld, Elterngeld) ca.

1 / 790,00 Euro
2 / 1080,00 Euro
3 / 1340,00 Euro
4 / 1760,00 Euro
5 / 2010,00 Euro


Grundsätzliche Voraussetzungen für den Wohngeldbezug

Wohngeld ist ein finanzieller Zuschuss zu den Unterkunftskosten von Personen, deren Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschreitet. Wohngeld kann als
 ·         Mietzuschuss an Mieter/Innen von Wohnraum (hierzu zählen unter bestimmten Voraussetzungen auch Senioren- bzw. Pflegeheime) oder als 
·         Lastenzuschuss an Haus- bzw. Wohnungseigentümer/innen gewährt werden.
 Voraussetzungen:
Die Höhe des Wohngeldes hängt ab vom Familieneinkommen, von der Zahl der zum Haushalt rechnenden Familienmitglieder und von der monatlichen Miete bzw. Haus- oder Wohnungsbelastung.
Miete sowie Haus- bzw. Wohnungsbelastungen werden allerdings nicht immer in tatsächlicher Höhe sondern nur bis zu einem bestimmten, gesetzlich festgelegten Höchstbetrag berücksichtigt.
Aktuelle Informationen rund um das Thema Wohngeld, ausfüllbare Antragsvordrucke, vereinfachte Wohngeldberechnungsprogramme u. a. finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Ausschluss vom Wohngeldbezug
Bezieher von bestimmten Sozialleistungen sind in der Regel vom Wohngeld ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere für Personen, die

  • Arbeitslosengeld II  bzw. Sozialgeld nach dem SGB II,
  • Sozialhilfe nach dem SGB XII oder
  • Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII erhalten.


Wegen der Vielzahl von Ausnahmeregelungen wird empfohlen, ein Beratungsgespräch mit der Mitarbeiterin des Bereiches Wohngeld zu vereinbaren. Die Mitarbeiterin ist gern bereit, in Ihrem Einzelfall zu prüfen, ob und ggf. in welcher Höhe ein Wohngeldanspruch besteht.

Links und weitere Informationen zu dieser Seite:
finden Sie auf den Internetseiten des BMVBS: Ministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung -
http://www.bmvbs.de/wohngeld
Ihren grundsätzlichen Wohngeldanspruch können Sie sich anonymisiert mit dem Wohngeldproberechner ausrechnen lassen.
Darüber hinaus stehen Ihnen Antragsvordrucke sowie weitere Informationen zum Wohngeld zur Verfügung.

Ortsrecht

  • Wohngeldgesetz - Wohngeldverordnung 
  • Sozialgesetzbuch 
  • Einkommenssteuergesetz etc.

Zuständige Organisationseinheit

  • Sozialamt
    Liesborner Straße 5
    59329 Wadersloh

Es hilft Ihnen weiter

Wohngeld

Aktuell:
die Änderungen zum 01. Januar 2009 (Wohngeldnovelle)

Eine gute Nachricht gibt es für die Haushalte in der Gemeinde Wadersloh, die Wohngeld erhalten:
Zum 01. Januar 2009 werden die monatlichen Wohngeldleistungen um durchschnittlich 60 % erhöht. Darüber hinaus geht die Gemeinde Wadersloh davon aus, dass ab dem kommenden Jahr einige Haushalte mehr zusätzlich Wohngeld beanspruchen können.
Ende des Bewilligungszeitraums abwarten
Haushalte, die bereits Wohngeld beziehen, müssen sich allerdings etwas gedulden. Aufgrund einer gesetzlichen Übergangsregelung kann das erhöhte Wohngeld nicht bereits zu Beginn des Jahres ausgezahlt werden. Der neue, erhöhte Betrag kann erst nach Ablauf des jeweiligen Bewilligungszeitraums gezahlt werden. Ein gesonderter Antrag ist nicht erforderlich.
Die Gemeinde Wadersloh wird in jedem Einzelfall nach Ablauf des Bewilligungsabschnittes prüfen, in welchem Umfang eine Erhöhung des Wohngeldes möglich ist. Die Beträge für die Zeit ab dem 01. Januar werden natürlich nachgezahlt. Aus diesem Grunde bittet die Verwaltung ausdrücklich darum, keine vorzeitigen Anträge auf Erhöhung des bereits laufenden Wohngeldes zu stellen.
Mehr Berechtigte
Die Änderungen im Wohngeldrecht führen aber nicht nur zu einer Erhöhung des Wohngeldes, sondern auch dazu, dass sich der Personenkreis der Antragsberechtigten erweitert. Die Gemeinde Wadersloh geht davon, dass ab dem kommenden Jahr viele Haushalte zusätzlich in den Genuss von Wohngeldleistungen kommen können. Dies gilt insbesondere für Haushalte, denen in der Vergangenheit aufgrund von geringfügigen Einkommensüberschreitungen Wohngeld versagt werden musste.
Eindeutige Grenzwerte für einen Wohngeldanspruch bestehen nicht. Die Höhe des Wohngeldes ist immer im Einzelfall in Abhängigkeit von der Miete und dem Gesamteinkommen aller Haushaltsmitglieder zu prüfen. Als Anhaltspunkt für das Bestehen eines möglichen Wohngeldanspruches können in der Gemeinde Wadersloh allerdings folgende Werte gelten:
wohnberechtigte Haushaltsmitglieder / monatliches Nettoeinkommen (ohne Kindergeld, Elterngeld) ca.

1 / 790,00 Euro
2 / 1080,00 Euro
3 / 1340,00 Euro
4 / 1760,00 Euro
5 / 2010,00 Euro


Grundsätzliche Voraussetzungen für den Wohngeldbezug

Wohngeld ist ein finanzieller Zuschuss zu den Unterkunftskosten von Personen, deren Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschreitet. Wohngeld kann als
 ·         Mietzuschuss an Mieter/Innen von Wohnraum (hierzu zählen unter bestimmten Voraussetzungen auch Senioren- bzw. Pflegeheime) oder als 
·         Lastenzuschuss an Haus- bzw. Wohnungseigentümer/innen gewährt werden.
 Voraussetzungen:
Die Höhe des Wohngeldes hängt ab vom Familieneinkommen, von der Zahl der zum Haushalt rechnenden Familienmitglieder und von der monatlichen Miete bzw. Haus- oder Wohnungsbelastung.
Miete sowie Haus- bzw. Wohnungsbelastungen werden allerdings nicht immer in tatsächlicher Höhe sondern nur bis zu einem bestimmten, gesetzlich festgelegten Höchstbetrag berücksichtigt.
Aktuelle Informationen rund um das Thema Wohngeld, ausfüllbare Antragsvordrucke, vereinfachte Wohngeldberechnungsprogramme u. a. finden Sie auf den Internetseiten des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
Ausschluss vom Wohngeldbezug
Bezieher von bestimmten Sozialleistungen sind in der Regel vom Wohngeld ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere für Personen, die

  • Arbeitslosengeld II  bzw. Sozialgeld nach dem SGB II,
  • Sozialhilfe nach dem SGB XII oder
  • Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII erhalten.


Wegen der Vielzahl von Ausnahmeregelungen wird empfohlen, ein Beratungsgespräch mit der Mitarbeiterin des Bereiches Wohngeld zu vereinbaren. Die Mitarbeiterin ist gern bereit, in Ihrem Einzelfall zu prüfen, ob und ggf. in welcher Höhe ein Wohngeldanspruch besteht.

Links und weitere Informationen zu dieser Seite:
finden Sie auf den Internetseiten des BMVBS: Ministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung -
http://www.bmvbs.de/wohngeld
Ihren grundsätzlichen Wohngeldanspruch können Sie sich anonymisiert mit dem Wohngeldproberechner ausrechnen lassen.
Darüber hinaus stehen Ihnen Antragsvordrucke sowie weitere Informationen zum Wohngeld zur Verfügung.

Ortsrecht

  • Wohngeldgesetz - Wohngeldverordnung 
  • Sozialgesetzbuch 
  • Einkommenssteuergesetz etc.
Mietzuschuss, Lastenzuschuss https://serviceportal.wadersloh.de:443/mitarbeiterliste/-/egov-bis-detail/dienstleistung/320/show
Sozialamt
Liesborner Straße 5 59329 Wadersloh

Herr

Helmut

Hoffmeister

EG 019 (Rathaus, Erdgeschoss)

02523 950-1230
helmut.hoffmeister@wadersloh.de